Monthly Archives: September 2014

IOS 8 – Neues & Änderungen

IOS 8 für Entwickler

(c) Apple

Frisch von Apple geliefert ist es jetzt da –  das neue IOS für iPhone und iPad. Was neu daran ist lesen Sie hier. Installiert werden kann es auf

  • iPhone ab 4s
  • iPad ab iPad 2
  • iPod Touch 5. Generation

Bevor IOS 8 installiert wird, muss auf Geräten mit geringerem Speicher eventuell aufgeräumt werden. IOS 8 verlangt immerhin 4,6 GB freien Speicher. Die Installationsdatei selbst hat ca. 950 MB.

Neue Apps von Apple in IOS 8

Was sofort auffällt nach der Installation ist zum einen die stärkere Integration der iCloud inklusive iCloud Drive – was aber erst konfiguriert werden muss. Die neuen Apps, die Apple mit im Paket IOS 8 hat sind:

  • Health – eine Gesundheits-App, die mit anderen Fitness- u. Ä. Apps zusammen arbeiten kann
  • eine eigene App für Podcasts
  • die Tipps App – sehr sinnvoll für den Umstieg, da man damit dezidiert über Neuerungen und Funktionen informiert wird

Siri kann deutlich mehr in IOS 8 als bisher (z.B auch Lieder erkennen)

Länderspezifische Einschränkungen

Nicht alles läuft auf allen Geräten und nicht in allen Ländern. In Österreich müssen wir auf folgendes verzichten:

  • Sportinformationen via Siri
  • Integration von Facebook und Twitter in Siri
  • Kinoprogramm via Siri
  • Carplay
  • Diktierfunktion
  • Einige Inhalte aus dem iTunes Store

Wahrscheinlich gibt es noch ein paar Punkte, die länderspezifisch zur Verfügung stehen oder eben nicht.

Was ist neu in IOS 8?

  • Es gibt eine neue Tastatur, die abhängig von der Art der Nachricht (z.B. SMS oder Email) entsprechende Textbausteine anbietet um das Tippen zu beschleunigen. Die Idee dahinter ist, dass man per Mail beispielsweise sich eher wortreicher ausdrückt als in einer Message-App. Auch soll unterschieden werden nachdem, wem man schreibt. Die Familie bekommt also andere Nachrichten als der Boss 😉
  • Die Photo-App wurde generalüberholt, z.B. Selfies können nun mit einem Timer aufgenommen werden und was die Bilder angeht kommen wir zu einem recht wichtigen Punkt…
  • … Family Sharing – bis zu 6 Personen in einem Haushalt können sich fortan Bilder, Apps und andere iTunes Inhalte teilen – was für recht gute Unterhaltung am sonntäglichen Frühstückstisch sorgen dürfte, wenn die Photos der Kids von Samstag Nacht noch vor ihnen zu Hause eintreffen… Auch wird es den Kindern möglich sein, die Eltern per Klick zu fragen, ob sie eine App kaufen dürfen, man kann die Familie orten, wenn erlaubt und sogar die Termine der einzelnen Mitglieder können gegenseitig im Kalender geteilt werden.
  • Nachrichten können nun direkt in der Benachrichtigung am oberen Bildschirmrand beantwortet werden, außerdem können bei Nachrichten mit dem Apple Messenger auch Audioaufzeichnungen angefügt werden.
  • Die Mail-App bietet neue Funktionen um Nachrichten rasch zu markieren
  • Wer einen Apple PC sein eigen nennt, wird Anrufe vom iPhone zu diesem weitergeben können
  • Der Taskmanager (zweimal auf die Hometaste drücken) bietet nun zusätzlich zu den aktiven Tasks direkte Links zu den Menschen, mit denen man kürzlich kommuniziert hat
  • Die Touch ID, der Fingerabdruck, wird in Zukunft auch zur Autorisierung in anderen Apps verwendet werden können
  • Die Suche (auf dem Display von Oben nach unten „wischen“, aber nicht ganz von oben, sonst kommt die Nachrichtenzentrale) wird verbessert und soll auch Informationen aus anderen Quellen beziehen können

IOS 8 für Entwickler

Die Entwicklungsschnittstelle für IOS wird durch eine neue Programmiersprache gestützt – Apple nennt diese Swift und verspricht einiges an Möglichkeiten. Funktionen von Apps sollen mit anderen Apps geteilt werden können, die Tastatur wird für Entwickler freigeschalten,  Photos können in den eigenen Anwendungen bearbeitet werden ohne sie erst über die Kamera und das Photoalbum importieren zu müssen, iCloud kann in den Apps genutzt werden usw.

Die Zukunft wird zeigen, was sich tut. Wir nehmen jetzt erst einmal das neue IOS unter die Lupe.

Links

Apple Watch – doch sowas wie Pionierarbeit

Apple Watch

© Apple.com – Press Releases

Smartwatches mag es schon geben, aber was Apple da gestern präsentiert hat, geht wieder einmal einen deutlichen Schritt weiter.

Apple Watch – Wo liegen die Unterschiede zu anderen Smart Watches?

Zu allererst dort, wo Apple immer schon stark war – im Design. Die Uhr sieht auf den ersten Blick nicht aus, wie ein kleiner Monitor am Arm sondern wirkt, dank des sehr guten Displays tatsächlich wie jene Uhr die Sie möchten. Wenn Sie analoge Uhren bevorzugen, sehen Sie Zeiger, wenn Sie es gerne digital haben, dann eben so eine Anzeige und sogar die bekannte Micky-Maus Variante mit den Händen als Zeiger ist möglich.

Tatsächlich können Sie aus einer Vielzahl von sogenannten „Faces“ für die Apple Watch wählen – jedes bringt andere Funktionen mit und die Designs können auch noch angepasst werden. Zusätzlich lassen sich auch das Uhrband einfach tauschen. Die Apple Watch gibt es auch in einer exklusiven Gold-Variante oder in einer Sportausführung. Insgesamt lässt sich vermutlich tatsächlich für jeden eine so individuelle Uhr gestalten, dass kaum eine der anderen gleicht – Swatch wird sich warm anziehen müssen.

Damit die Apple Watch ihr volles Potential entfaltet, werden Sie um ein Iphone allerdings nicht herumkommen – soviel sei gesagt. Momentan wird ein Preis von ab 349 $ für den US-Markt genannt, erhältlich ist das Teil ab 2015 – wann die Uhr in Europa tatsächlich erhältlich sein wird, ist auf der Apple Webseite noch nicht angegeben.

Bedienung

Bedient wird die Apple Watch zum einen über den Touchscreen, zum anderen mit der „Digital Crown“ – was nichts anderes ist, als ein von Uhren seit jeher bekanntes Stellrad an der Seite. Apple ist besonders stolz auf seine Crown, weil sie eben mehr können soll als nur die Zeiger zu verstellen. Tatsächlich ist die Kombination aus Touchscreen und Drehregler eine recht intelligente Lösung.

Alarme, der Tap & eine neue Nachrichtenform

Entgegen einigen Artikeln auf diversen Seiten, informiert die Uhr den Träger über Nachrichten, Anrufe oder Ereignisse nicht via Vibration sondern den Tap. Der Tap ist nichts anderes als das was „to tap“ in der wörtlichen Übersetzung bedeutet, ein Antippen. Wesentlich dabei ist, dass dies ausschließlich der Träger mitbekommt und kein Gesurre den Sitznachbarn auf eine Aktivität an der Uhr aufmerksam macht.

Der Tap kann auch für Nachrichten genutzt werden. In der Präsentation tippte man so einen anderen Uhrenträger durch dreimaliges Klopfen auf den Touchscreen an, um ihn ans Mittagessen zu erinnern. Das ganze ging aber noch weiter, da man auf dem Touchscreen dann auch ein kleines Bildchen malen kann, dass dem Gesprächspartner ebenfalls sofort übermittelt wurde. Im Beispiel wollte der eine wissen was es gäbe, woraufhin der andere einen Fisch auf das Display malte.

Fitness mit der Apple Watch

Apple legt offensichtlich ein großes Augenmerk auf die Fitness seiner Träger. Die Uhr überwacht quasi ständig was man tut. Man kann sich in einer Grafik anzeigen lassen, wie viele Stunden man gesessen oder gestanden ist, wenn man Sport betreibt auch, wie die Performance war. Viele Funktionen, die von Fitness Apps wie z.B. Runtastic bereits bekannt sind, werden nun mit der Kombination aus Apple Watch und Iphone angeboten. Die Frage ist, wie sehr man die Sache einschränken kann, da sicher nicht jeder die Firma Apple über seine täglichen Aktivitäten informieren möchte.

Drittanbieter Apps

Die Apple Watch kann nicht per se feststellen wo man sein Auto geparkt hat, auch das las ich heute bereits in einem Artikel – tatsächlich bietet BMW aber bereits eine App, die genau das kann – indem die Uhr mit dem Fahrzeug kommuniziert. Apple verspricht generell für Entwickler ein sehr einfache Umgebung für die Apple Watch um Apps zu erstellen.

iPhone ein Muss?

Apple Watch und iPhone

© Apple.com – Press Releases

Eine gute Frage. Apple schreibt nicht explizit, dass die Apple Watch nur von iPhone Besitzern benutzt werden kann. Die Zusammenarbeit der beiden Geräte scheint aber so tief zu gehen, dass vermutlich nur eine begrenzte Nutzererfahrung möglich ist, wenn Sie die Uhr alleine verwenden. Es geht aus den Publikationen noch nicht klar hervor, welche Funktionen wirklich ein mitgeführtes iPhone erfordern. Die Zeit können Sie wahrscheinlich auch ohne anzeigen lassen.

Links

iPhone 6 und iPphone 6 plus – gross und stark

Seit 7 Uhr läuft nun die Apple Präsentation der Neuheiten. Als erstes vorgestellt wurden die beiden neuen Iphones 6 und 6 plus.

iPhone 6 – in jedem Fall größer

Apple iPhone 6

© Apple.com – Press Releases

Hier ein paar Daten um sich die Sache zuveranschaulichen:

  • iPhone 5s hatte 4 ZollBildschirmdiagonale, also etwa 10,16 cm
  • iPhone 6 hat nun 4,7 Zoll – ca. 12 cm
  • iPhone 6 plus hat 5,5 Zoll – ca. 14 cm (was fast schon für die Nutzung als Jausenbrett reicht 😉 )

Neben dem angeblich schönsten Display das Sie je gesehen haben (das behauptet zumindest Apple) verspricht Apple ein stark optimiertes Energiemanagement der neuen A8 Prozessoren, die allesamt mit 64 bit arbeiten.  Apple misst die 84fache Leistung des original iPhones. Auch die Grafikeinheit wurde deutlich verbessert, das iPhone 6 Plus hat immerhin Full HD Auflösung, also echte 1920×1080 Pixel. Auch neu ist beim iPhone 6 plus, dass man wie bereits vom iPad gewohnt, das Display immer auch im Querformat nutzen kann.

Insbesondere bei Spielen ist die Rechenleistung gefragt, Apple verspricht viele davon schon vor Weihnachten und das in besserer Auflösung als bei der nächsten Generation von Spielkonsolen.

Die Kamera wurde ebenfalls verbessert, unter anderem sind Zeitrafferaufnahmen und Zeitlupenaufnahmen mit nur einem Klick zu erstellen, ebenso wie HDR-Aufnahmen.

iPhone 6 soll fit machen

Der M8 Coprozessor soll kontinuierlich vom Gyroskop und dem Beschleunigungsmesser, dadurch kann festgestellt werden, wie schnell man sich bewegt. Ebenfalls eingebaut im iPhone 6 ist ein Barometer, das den Luftdruck misst und somit in der Lage ist auch Höhenveränderungen zu festzustellen. Anwendungen sollen problemlos darauf zugreifen können, was in Kürze für interaktive Turnschuhe u. Ä. sorgen dürfte.

iPhone 6plus wird teurer

Den größeren Bildschirm muss auch jemand bezahlen – richtig, der Konsument. Wie genau der iPhone 6 Preis aussehen wird, lässt sich noch nicht klar sagen. Es dürfte entsprechende Angebote bei allen Mobilfunkbetreibern demnächst geben. Apple selbst hat in seiner Präsentation Preise genannt, aber eben solche, die an Verträge gekoppelt sind. Man darf gespannt sein.

Bezahlen mit dem iPhone

Apple Pay wird in den USA noch im Oktober verfügbar sein und machtbdas Iphone quasi zur Kreditkarte. Authentifiziert wird mit dem Fingerabdruck.

Mehr dazu bei Apple.com

Das iPhone 6 Erscheinungsdatum für Österreich ist noch nicht ganz klar, bestellt werden kann es ab 26. September 2014,  in Deutschland wird der 19. September als Datum für die Verfügbarkeit genannt.

So… Jetzt zur Apple Watch – und die sieht wirklich absolut unglaublich aus…

Links