Facebook und Co

By | 15. Juni 2013

Social Marketing – Was ist das?

Die sozialen Netze sind ein neues Feld für Marketing. Noch nicht so sehr im B2B Bereich, aber selbst da können gute Bewertungen in diesen Netzwerken für bessere Platzierungen sorgen. Aber vorsicht, Facebook und Co. sind brutal und hart, das Eis ist dünn und wenn man nicht authentisch ist, bricht man schnell ein. Facebook Gefahren sind vor allem negativer Eindruck und Imageschäden. Eine Facebookseite alleine ist noch keine Webseite, dass muss man sich vor Augen halten. Auf der eigenen Homepage ist man selbst der Boss – in sozialen Netzwerken sind es die Fans. Verärgert man diese, kann das schwerwiegende Folgen haben. Eine Einbindung der Webseite ist dennoch zu empfehlen, aber eben eine Einbindung, nicht eine Verlinkung.

Facebook und Co richtig nutzen

Ein kleines Fenster am Rand, dass zeigt wie viele Leute ein Unternehmen auf Facebook mögen ist fein, aber eigentlich am allerfeinsten für Facebook. Dorthin schickt man die Leute nämlich damit. Die meisten Firmen betreiben ihre Facebookseite parallel zur Firmenwebseite und in vielen Fällen wird letztere zu Gunsten von Facebook sträflich vernachlässigt. Die sozialen Netze spielen auch beim SEO eine Rolle.

Die richtige Variante wäre, die eigene Seite aktuell zu halten und Inhalte die man teilen möchte gleich automatisch von der eigenen Seite auf Facebook posten zu lassen – sie also nur einmal einzugeben. Damit steht auf Facebook nur ein Teaser zum Thema und die Leute werden auf die Firmenseite geschickt um dort Details zu lesen und vielleicht gleich noch ein wenig mehr. Dies erfordert ein Webdesign das auf Social Marketing ausgerichtet ist.

Wenn Sie nur auf Facebook aktuell sind, werden Inhalte auf der Firmenseite kaum gelesen und im Falle einer Information an Kunden die nicht so angenehm ist, wie zum Beispiel wenn ein Produktrückruf ausgesprochen werden muss, muss man dass dann eben auf Facebook machen. Es ist wichtig die Leute zu sich zu holen und nicht sie wegzusenden.

Die Vorteile beim Social Media Marketing mit Facebook und Co

Man hat ein neues Produkt, es gibt ein Sonderangebot oder neue Konditionen – in jedem Fall erreicht man mittels sozialen Netzwerken innerhalb kürzester Zeit wirklich viele Menschen. Das ist aber nur ein Vorteil, der zweite ist, man erhält sehr rasch ein ehrliches Feedback. Dafür muss man zwar genau hinschauen, wer die eigenen Posts teilt und nicht nur auf Likes schauen, aber dafür kann man schnell reagieren und besonders bei Missverständnissen nachbessern.

Ebenfalls wichtig sind Statistiken, die von den sozialen Netzwerken generiert werden und dem Seitenbetreiber zur Verfügung stehen. Bei Facebook funktioniert das ab 30 Likes für die eigene Seite. Sieht man sich die Sache an, kann man schnell feststellen ob die richtige Zielgruppe angesprochen wird usw. Stellt man hier einen Fehler fest ist es wichtig dagegen zu steuern. Ein Beispiel wäre wenn jemand Hörgeräte herstellt und die meisten Klicks auf seiner Facebookseite kommen von 17 bis 25 Jahre alten Personen. Da stimmt was nicht, die wirkliche Zielgruppe ist scheinbar nicht im viralen Verteilungsschema integriert (Fankreis erweitern – vielleicht war es doch nicht so gut den Facebookaccount der Kinder mit deren Facebook Friends zu nutzen für die Bekanntmachung der Seite 😉 ) oder die Inhalte sprechen aus irgendeinem Grund die falsche Zielgruppe an (falsche Bilder, Schreibstil etc.).

Bei Fragen zu Facebook bzw. social Marketing helfen wir gerne durch Beratung und natürlich übernehmen wir auch Ihr Webdesign wenn Sie möchten. Eines vorneweg, wenn Sie ein erstes eigenes Profil in einem sozialen Netzwerk erstellen, beginnen Sie unbedingt mit einem persönlichen.

Hier ein paar Links zu Facebook und Co:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.