Apple Watch – doch sowas wie Pionierarbeit

By | 10. September 2014

© Apple.com – Press Releases

Smartwatches mag es schon geben, aber was Apple da gestern präsentiert hat, geht wieder einmal einen deutlichen Schritt weiter.

Apple Watch – Wo liegen die Unterschiede zu anderen Smart Watches?

Zu allererst dort, wo Apple immer schon stark war – im Design. Die Uhr sieht auf den ersten Blick nicht aus, wie ein kleiner Monitor am Arm sondern wirkt, dank des sehr guten Displays tatsächlich wie jene Uhr die Sie möchten. Wenn Sie analoge Uhren bevorzugen, sehen Sie Zeiger, wenn Sie es gerne digital haben, dann eben so eine Anzeige und sogar die bekannte Micky-Maus Variante mit den Händen als Zeiger ist möglich.

Tatsächlich können Sie aus einer Vielzahl von sogenannten „Faces“ für die Apple Watch wählen – jedes bringt andere Funktionen mit und die Designs können auch noch angepasst werden. Zusätzlich lassen sich auch das Uhrband einfach tauschen. Die Apple Watch gibt es auch in einer exklusiven Gold-Variante oder in einer Sportausführung. Insgesamt lässt sich vermutlich tatsächlich für jeden eine so individuelle Uhr gestalten, dass kaum eine der anderen gleicht – Swatch wird sich warm anziehen müssen.

Damit die Apple Watch ihr volles Potential entfaltet, werden Sie um ein Iphone allerdings nicht herumkommen – soviel sei gesagt. Momentan wird ein Preis von ab 349 $ für den US-Markt genannt, erhältlich ist das Teil ab 2015 – wann die Uhr in Europa tatsächlich erhältlich sein wird, ist auf der Apple Webseite noch nicht angegeben.

Bedienung

Bedient wird die Apple Watch zum einen über den Touchscreen, zum anderen mit der „Digital Crown“ – was nichts anderes ist, als ein von Uhren seit jeher bekanntes Stellrad an der Seite. Apple ist besonders stolz auf seine Crown, weil sie eben mehr können soll als nur die Zeiger zu verstellen. Tatsächlich ist die Kombination aus Touchscreen und Drehregler eine recht intelligente Lösung.

Alarme, der Tap & eine neue Nachrichtenform

Entgegen einigen Artikeln auf diversen Seiten, informiert die Uhr den Träger über Nachrichten, Anrufe oder Ereignisse nicht via Vibration sondern den Tap. Der Tap ist nichts anderes als das was „to tap“ in der wörtlichen Übersetzung bedeutet, ein Antippen. Wesentlich dabei ist, dass dies ausschließlich der Träger mitbekommt und kein Gesurre den Sitznachbarn auf eine Aktivität an der Uhr aufmerksam macht.

Der Tap kann auch für Nachrichten genutzt werden. In der Präsentation tippte man so einen anderen Uhrenträger durch dreimaliges Klopfen auf den Touchscreen an, um ihn ans Mittagessen zu erinnern. Das ganze ging aber noch weiter, da man auf dem Touchscreen dann auch ein kleines Bildchen malen kann, dass dem Gesprächspartner ebenfalls sofort übermittelt wurde. Im Beispiel wollte der eine wissen was es gäbe, woraufhin der andere einen Fisch auf das Display malte.

Fitness mit der Apple Watch

Apple legt offensichtlich ein großes Augenmerk auf die Fitness seiner Träger. Die Uhr überwacht quasi ständig was man tut. Man kann sich in einer Grafik anzeigen lassen, wie viele Stunden man gesessen oder gestanden ist, wenn man Sport betreibt auch, wie die Performance war. Viele Funktionen, die von Fitness Apps wie z.B. Runtastic bereits bekannt sind, werden nun mit der Kombination aus Apple Watch und Iphone angeboten. Die Frage ist, wie sehr man die Sache einschränken kann, da sicher nicht jeder die Firma Apple über seine täglichen Aktivitäten informieren möchte.

Drittanbieter Apps

Die Apple Watch kann nicht per se feststellen wo man sein Auto geparkt hat, auch das las ich heute bereits in einem Artikel – tatsächlich bietet BMW aber bereits eine App, die genau das kann – indem die Uhr mit dem Fahrzeug kommuniziert. Apple verspricht generell für Entwickler ein sehr einfache Umgebung für die Apple Watch um Apps zu erstellen.

iPhone ein Muss?

© Apple.com – Press Releases

Eine gute Frage. Apple schreibt nicht explizit, dass die Apple Watch nur von iPhone Besitzern benutzt werden kann. Die Zusammenarbeit der beiden Geräte scheint aber so tief zu gehen, dass vermutlich nur eine begrenzte Nutzererfahrung möglich ist, wenn Sie die Uhr alleine verwenden. Es geht aus den Publikationen noch nicht klar hervor, welche Funktionen wirklich ein mitgeführtes iPhone erfordern. Die Zeit können Sie wahrscheinlich auch ohne anzeigen lassen.

Links

2 thoughts on “Apple Watch – doch sowas wie Pionierarbeit

  1. Pingback: iPhone 6 und iPphone 6 plus – gross und stark | Der Blog der Guten Webseite

  2. Pingback: IOS 8 – Neues & Änderungen | Der Blog der Guten Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.